Menu
K
K

Die  fahrt 


 Jedes Jahr findet zu Beginn des 3. Semsters die kursübergreifende Studienfahrt nach Griechenland statt, die natürlich kostenpflichtig ist. Fragen diesbezüglich können nur die Fahrtenleiter beantworten. 

Mehrere Fachbereiche gestalten die Inhalte, dazu gehören u.a. Geografie, Geschichte, Mathematik, Kunst, Deutsch, Biologie, ... Auch der olympische Sportgedanke kommt nicht zu kurz. Die Schüler bereiten sich durch die Bearbeitung verschiedener Aufträge auf diese Fahrt vor. Vorträge werden sowohl im Bus als auch Vorort gehalten. Hier findet man ein paar Informationen zum Programm.

Die Fahrt findet in der Regel im Oktober vor den Herbstferien statt.

Die Anmeldung für die Teilnahme erfolgt über die Tutoren.

Der nachfolgende kurze Reisebericht und die Bilder vermitteln ein paar Impressionen.

©(GH)

 

Griechenland 2013

Veröffentlicht von Henke
Griechenland >>

 

Mit dem Bus ging es dann über Österreich nach Italien in die Hafenstadt Ancona. Von Ancona aus fuhren wir mit der Fähre nach Patras in Griechenland. In Patras angekommen führte die Reise schon zum ersten Standort Delfi, welcher sich auf den Peloponnes Griechenlands befindet. Die Reiseroute variiert minimal von Jahr zu Jahr, so dass nicht jeder Kurs mit der beeindruckenden, an einem Hang gelegenen Ruine und der heiligen Kultstätte beginnt.

Die weiteren Übernachtungsorte der Studienfahrt befanden sich ebenfalls auf den Peloponnes und waren Olympia, Pylos und Tolo. Im letzten genannten Ort hielten wir uns vier Nächte lang auf und hatten auch einen freien Tag zur Verfügung. An diesem Tag konnten wir die Stadt Tolo auf eigenen Füßen erkunden. Natürlich hielten wir uns nicht nur in den Orten auf, in denen wir übernachtet haben, sondern haben des Weiteren auch die Festungen Methoni und Mystras besichtigt. Außerdem sind wir zu den Ausgrabungsstätten Mykene, Epidavros und Korinth gefahren. Die monumentalen noch gut erhaltenen Anlagen der Amphitheater zeugen noch heute von der Hochkultur der damaligen Zeit. Unser Tagesausflug nach Athen, die Hauptstadt Griechenlands, hat die Reise perfekt gemacht, da wir dort Antike und Gegenwart an einem Ort erleben konnten.

Da es eine Studienfahrt ist, darf das Lernen selbstverständlich auch nicht fehlen. Deshalb wurden fachspezifische Aufgaben der verschiedenen Kurse gelöst und informative Vorträge von uns Schülern gehalten. In diesem Jahr waren die Fächer Geschichte, Geographie, Kunst, Deutsch, Mathematik und Biologie vertreten

Da wir viele historische Orte besucht haben, hatten die Schüler des Fachbereichs Geschichte viel zu entdecken und zu hinterfragen.

Die Geographen unter uns konnten Methoden, wie beispielsweise die Naturraumanalyse, die sie seit Anfang der Sekundarstufe 2 gelernt haben, endlich auch praktisch anwenden, anstatt immer nur theoretisch im Unterricht zu behandeln.

Auch in Kunst wurden die verschiedenen erlernten Techniken des Faches auf die jeweiligen Orte angewendet, dabei entstanden zahlreiche Kunstwerke. Zudem wurden die Schüler durch Vorträge über die architektonischen Gegebenheiten der Ausflugsorte informiert.

Mit Büchern aus der griechischen Lyrik und mit Figuren aus der griechischen Mythologie hat sich das Fach Deutsch befasst. So wurden beispielsweise Vorträge in den Orten gehalten, die im Buch aufgeführt wurden, um ein besseres Verständnis für die Handlung zu erlangen.

Die Schüler des Fachbereichs Mathematik beschäftigten sich mit bedeutenden Mathematikern der antiken Zeit. Zusätzlich befassten sie sich mit der griechischen Geschichte.

In Biologie wurden besondere biologische Gegebenheiten Griechenlands erläutert. Eine dieser Besonderheiten ist die Olive, welche man auf unzähligen Plantagen im Land sieht.

Obwohl es eine Studienfahrt mit Lerncharakter war, hat es uns Schülern sehr viel Spaß bereitet, da wir ganz neue Erfahrung sammeln konnten und auch neue Freundschaften geschlossen wurden. Doch nicht nur das war ein Grund, der die Fahrt zu etwas ganz Besonderem gemacht hat, sondern auch das beständig gute Wetter. Wir konnten schön im Sonnenschein lernen, während die anderen Schüler in Deutschland bei Regen in der Schule sitzen mussten. Letztendlich ist die Studienfahrt nach Griechenland eine gute Möglichkeit sein erlerntes Wissen praktisch anzuwenden und gleichzeitig eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag. Wenn wir könnten, würden wir diese Fahrt gerne noch einmal machen.

   

©Sina Mühlfeld & Franziska Schönfeld

(bearbeitet: Radant)

Zuletzt geändert am: Jan 03 2014 um 02:08

Zurück

 Griechenlandfahrt 2014 - Video

Impressionen Griechenlandfahrt 2013

Patras-Delphi-Olympia-Pylos-Methoni-Mystras- Tolo-Nafpoli-Mykene-Epidavros-Korinth-Athen
Bilder werden geladen ...
Bilder werden geladen ...